Bedford-Strohm erleichtert über Papst-Entscheidung zu Marx

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat erleichtert auf das vom Papst abgelehnte Rücktrittsgesuch des Münchner Erzbischofs Reinhard Marx reagiert. "Wir brauchen die Stimme von Kardinal Marx - für die Ökumene, für die Reformprozesse der Kirche und auch als Stimme öffentlicher Theologie", schrieb der EKD-Chef, der auch Landesbischof in Bayern ist, am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Papst Franziskus (M) steht zwischen Reinhard Marx (l.) und Heinrich Bedford-Strohm.
Papst Franziskus (M) steht zwischen Reinhard Marx (l.) und Heinrich Bedford-Strohm. © -/Vatikan/dpa
München

Marx hatte in der vergangenen Woche einen Brief veröffentlicht, in dem er Papst Franziskus seinen Rücktritt anbot. Marx' Entscheidung fiel unter anderem infolge von Missbrauchsfällen im Bistum München und Freising. Der Papst lehnte den Rücktritt von Kardinal Marx am Donnerstag überraschend schnell ab.

"Ich deute die Entscheidung des Papstes auch als deutliches Zeichen der Unterstützung für die Reformprozesse innerhalb der katholischen Kirche, an denen wir auch als Evangelische sehr Anteil nehmen", führte Bedford-Strohm weiter aus.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-941280/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen