Bayern verabschiedet 2019

München (dpa/lby) - Mit Raketen, Böllern, Raclette, Fondue und "Dinner for One" verabschiedet Bayern am Dienstag das Jahr 2019. Wegen Brandschutzes sowie aus Umwelt- und Sicherheitsgründen müssen Liebhaber von Silvesterfeuerwerken heuer aber vielerorts kürzertreten.
von  dpa
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht über der Frauenkirche. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild
Feuerwerksraketen explodieren in der Silvesternacht über der Frauenkirche. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild © dpa

München (dpa/lby) - Mit Raketen, Böllern, Raclette, Fondue und "Dinner for One" verabschiedet Bayern am Dienstag das Jahr 2019. Wegen Brandschutzes sowie aus Umwelt- und Sicherheitsgründen müssen Liebhaber von Silvesterfeuerwerken heuer aber vielerorts kürzertreten. Unter anderem gilt erstmals in Teilen der Münchner Altstadt ein komplettes Feuerwerksverbot. Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle erklärte dazu: "Die Kombination aus enger Bebauung, dicht gedrängt stehenden Menschen, Alkohol und Pyrotechnik führte dazu, dass man sich nicht mehr sicher sein konnte, den Jahreswechsel im Herzen Münchens unbeschadet zu überstehen. Waagrecht gezielt in Menschenmengen hinein abgefeuerte Raketen waren in den vergangenen Jahren leider keine Seltenheit." Auch rund um bayerische Schlösser, Burgen und Residenzen dürfen keine Feuerwerkskörper gezündet werden.