Bayern und Frankreich: Hightech-Forschung beschleunigen

Bayern und Frankreich wollen ab sofort ihre Zusammenarbeit in der Hightech-Forschung intensivieren. Darauf haben sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und der französische Präsident Emmanuel Macron bei einer 45-minütigen Videokonferenz verständigt. "Wir sind der festen Überzeugung, dass wir eine neue Geschwindigkeit in der Technologiepolitik der Zukunft brauchen", sagte Söder im Anschluss am Freitag in München. Für Europa sei es ganz entscheidend, "dass wir das Level mit USA und China in der internationalen Wissenschaftspolitik verbessern können."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Söder (r, CSU) und Emmanuel Macron sprechen bei einer Videokonferenz.
Markus Söder (r, CSU) und Emmanuel Macron sprechen bei einer Videokonferenz. © Peter Kneffel/dpa
München/Paris

Konkret hätten er und Macron zehn Einzelpunkte der Kooperation vereinbart, sagte Söder. Dazu zählten etwa die Bereiche Künstliche Intelligenz, Raumfahrt und Robotik. Zudem würden beide Länder einen gemeinsamen Start-up-Wettbewerb ausloben, der mit einer Million Euro datiert werde. Zwischen München und Paris solle auch die Forschung beim Bau eines Quantencomputers intensiviert und zwischen Toulouse und Ingolstadt das "wichtige Thema" autonome Fluggeräte mit Airbus als Partner vorangetrieben werden.

Söder betonte zudem, er und Macron seien sich darin einig gewesen, dass Europa nicht nur eine neue Geschwindigkeit in der Technologie sondern auch ein neues Level der technischen Souveränität brauche. "Wir wollen nicht die Systeme anderer übernehmen, aus den USA oder China, sondern eine eigene Kapazität entwickeln", sagte er. Bayern sei als Land der Hochtechnologie und wegen seiner Hightech-Agenda ein international begehrter und "besonders starker" Partner.

Söder und Macron hatten sich bereits im vergangenen Jahr am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz zu einem kurzen Gespräch getroffen. In der Folge vereinbarten sie auch, weiterhin Kontakt zu halten, wegen der Corona-Krise war aber ein weiteres persönliches Treffen bislang nicht mehr möglich.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-317042/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen