Bayern: Trotz Reanimation! Mann stirbt bei Absturz am Walchensee

Ein 76-jähriger Wanderer erliegt seinen Verletzungen, nachdem er am Walchensee einen Abhang herabgestürzt ist. Seine Ehefrau muss den Unfall mitansehen. Auch an der Alpspitze nahe Garmisch-Partenkirchen gibt es einen Toten nach einem Bergunfall zu beklagen.
von  AZ
Am Walchensee im Einsatz: die bayerische Bergwacht.
Am Walchensee im Einsatz: die bayerische Bergwacht. © dpa

Walchensee - Ein Wanderer ist am Walchensee in Bayern einen steilen Abhang herabgestürzt und an seinen schweren Verletzungen gestorben.

Bergwacht reanimiert abgestürzten Wanderer

Der 76-Jährige stand am Freitagnachmittag am Wegesrand, als ein Versorgungsfahrzeug vorbei fuhr, wie die Polizei in Rosenheim am Samstag mitteilte. Der Mann verlor das Gleichgewicht und stürzte den Abhang hinunter. Der Bergwacht gelang es, ihn zu reanimieren.

Er wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus nach Murnau geflogen, wo er kurz darauf starb. Seine Ehefrau musste den Unfall mit ansehen und wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Nach Angaben der Polizei sagten Zeugen aus, das Fahrzeug sei mit langsamer, angepasster Geschwindigkeit unterwegs gewesen und habe den 76-Jährigen auch nicht berührt. Ein weiteres Berg-Unglück ereignete sich am Freitagnachmittag nahe Garmisch-Partenkirchen, wie die dortige Polizeiinspektion mitteilte.

Alpspitze: Zeuge beobachtet Unfall-Drama

Ein 68-jähriger Tourist aus Nordrhein-Westfalen hatte alleine die Alpspitze bestiegen. Beim Abstieg über den Ostgrat verlor er wohl gegen 13 Uhr im Bereich kurz vor der Bergschulter das Gleichgewicht und stürzte circa 100 Meter ab.

Er kam dann an den Ausläufern im Oberkar auf circa 2200 Metern leblos zum Liegen. Der Unfallablauf wurde durch einen unabhängigen Zeugen beobachtet. Polizei und Bergwacht arbeiteten gemeinsam an der Bergung.