Bayern liegt beim Ausbau der Windenergie weit hinten

Bayern ist beim Ausbau der Windenergie an Land weit abgeschlagen. Im ersten Halbjahr entfielen nur zwei Prozent der bundesweit neu gebauten Leistung auf den Freistaat, wie aus Zahlen der Branchenverbände Bundesverband Windenergie sowie VDMA Power Systems hervorgeht. Sieben Anlagen wurden auf und eine abgebaut - unterm Strich stieg die Leistung in Bayern damit um 23 Megawatt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Windräder drehen sich im Wind.
Windräder drehen sich im Wind. © picture alliance/dpa/Archivbild
München/Berlin

Damit liegt Bayern als größtes Bundesland auf dem elften Platz beim Zubau von Windenergie. Noch weniger gab es nur in den drei Stadtstaaten, dem Saarland und Sachsen in denen jeweils gar nichts neu gebaut wurde. Zudem sind die neu errichteten Windräder in Bayern eher klein: Ein durchschnittlicher Rotordurchmesser von 127 Metern bedeutet den letzten Platz unter den elf Ländern, in denen gebaut wurde.

Beim Blick auf den Windradbestand zum 30. Juni schneidet Bayern ebenfalls eher schwach ab: Eine installierte Leistung von knapp 2600 Megawatt sind nicht einmal fünf Prozent des bundesweiten Wertes und insgesamt Platz acht. Der Ausbau der Windenergie in Bayern wird unter anderem durch die 10-H-Regel gebremst, die besagt, dass ein Windrad in Bayern mindestens das Zehnfache seiner Höhe von Wohnbebauung entfernt sein muss. Die Vorschrift ist seit Jahren umstritten.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-553914/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen