Bayerisches Unternehmen baut in USA Haus mit 3D-Betondrucker

Der schwäbische Bauzulieferer Peri will künftig auch in den USA Häuser mittels 3D-Betondrucker errichten. Als erstes Projekt werde in den nächsten Wochen ein eingeschossiges Einfamilienhaus in Tempe (Arizona) entstehen, teilte das Familienunternehmen aus Weißenhorn (Landkreis Neu-Ulm) am Mittwoch mit. "Es ist eines der ersten bis dato im 3D-Druck-Verfahren durchgeführten Wohnbauprojekte in den USA, das alle behördlichen Genehmigungsprozesse vollständig und erfolgreich durchlaufen hat."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Wände werden mittels eines 3D-Betondruckers in Schichten hoch gezogen.
Wände werden mittels eines 3D-Betondruckers in Schichten hoch gezogen. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Weißenhorn

Peri ist mit seinen weltweit rund 9400 Mitarbeitern bislang insbesondere als Hersteller von Baugerüsten und Schalungssystemen, die zur Herstellung von Betonelementen benötigt werden, bekannt. Der Druck von ganzen Gebäuden mittels Betondrucker wird nun als neues Geschäftsfeld verfolgt. Dazu hatte Peri von einem dänischen Hersteller der Drucktechnologie Anteile erworben.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen als Modellvorhaben zwei Hausprojekte in Deutschland verwirklicht, in Beckum in Nordrhein-Westfalen sowie in der Nähe des Unternehmenssitzes in Bayern. Bis spätestens September soll das Gebäude in den USA bezugsfertig sein. Bauherr ist die Organisation "Habitat for Humanity", die Wohnraum für Bedürftige schafft.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-12016/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen