Bayerischer Landes-Sportverband will Vereinen helfen

München (dpa/lby) - Der Bayerische Landes-Sportverband hat seine rund 12 000 Vereine aufgefordert, nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Krise die Aktivitäten abzubrechen. "Gemäß der staatlichen Anordnung im Rahmen des Katastrophenfalls müssen Sportvereine und Sportfachverbände ihren Spiel-, Sport- und Wettkampfbetrieb ab sofort einstellen.
von  dpa

München (dpa/lby) - Der Bayerische Landes-Sportverband hat seine rund 12 000 Vereine aufgefordert, nach den jüngsten Entwicklungen in der Corona-Krise die Aktivitäten abzubrechen. "Gemäß der staatlichen Anordnung im Rahmen des Katastrophenfalls müssen Sportvereine und Sportfachverbände ihren Spiel-, Sport- und Wettkampfbetrieb ab sofort einstellen. Alle Sport- und Spielplätze sowie Vereinsheime bleiben geschlossen", hieß es am Montag in einer Erklärung des BLSV.

Das betrifft rund 50 Sportfachverbände im Freistaat, von Sportarten wie Fußball, Skifahren oder Tennis bis zu Badminton, Karate, Segeln oder Schach. Weil ein Aussetzen des Spielbetriebs mit Verlusten verknüpft sein kann, bietet der BSLV Hilfen an. Er will ein digitales Meldesystem für finanzielle Schäden einrichten.

"Die Lage ist sehr ernst", sagte Verbandschef Jörg Ammon. "Für uns hat bei allen Maßnahmen der Schutz unserer Mitarbeiter, Mitglieder und Sportler oberste Priorität. Wir wollen unsere Sportvereine und Sportfachverbände bestmöglichst mit Informationen und Entscheidungshilfen unterstützen und darauf hinwirken, dass ein finanzieller Ausgleich für entstandene Schäden geleistet werden kann."