Bau neuer Nasa-Rakete: Augsburger Unternehmen soll mitwirken

Das Augsburger Raumfahrtunternehmens MT Aerospace will seine Zusammenarbeit mit dem US-Konzern Boeing ausbauen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten am Mittwoch in Augsburg eine entsprechende Absichtserklärung. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der besonders die Luft- und Raumfahrtindustrie im Freistaat stärken will, nahm an der Vertragsunterzeichnung teil.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Augsburg

Laut dem Papier soll eine weitere Zusammenarbeit geprüft werden bei dem Bau von kommerziellen Satelliten sowie bei Boeings Anteilen an der SLS-Trägerrakete der NASA, teilten beide Unternehmen mit. Die neue SLS-Rakete (Space Launch System) soll die leistungsstärkste Rakete werden, die je gebaut wurde. Die NASA plant damit Missionen zum Mond und zum Mars. Der Flugzeughersteller Boeing setzt bei seinen Raumfahrtprodukten bereits seit mehreren Jahren auf den Zulieferer aus Bayern.

MT Aerospace gehört zum Bremer Raumfahrtkonzern OHB und ist insbesondere für seine Bauteile wie Tanks für die europäischen Ariane-Raketen bekannt. Das Unternehmen bezeichnet sich bei Produkten der Luft- und Raumfahrtindustrie als führend im Leichtbau mittels Metall- und Verbundwerkstoffen.

© dpa-infocom, dpa:210707-99-295470/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen