Baerbock wünscht sich Einigung zwischen Laschet und Söder

Die designierte Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat sich besorgt über den Machtkampf in der Union geäußert und sich eine einvernehmliche Lösung zwischen den Parteichefs Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) gewünscht. Es sei angesichts der aktuellen Herausforderungen besorgniserregend, wenn eine Regierungspartei "eben in dieses Schwanken kommt", sagte Baerbock am Montag auf einer Pressekonferenz. Sie wünsche "Herrn Laschet und Herrn Söder, dass sie da zu einer gemeinsamen Entscheidung kommen".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock.
Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock. © Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Baerbock war zuvor als Kanzlerkandidatin ihrer Partei nominiert worden. Bei der Union streiten Laschet und Söder erbittert um diesen Posten. Baerbock sagte, dass schon der Skandal um Vorteilsnahme von Unions-Politikern bei der Beschaffung von Corona-Schutzmasken Vertrauen beschädigt habe. "Das bereitet mir große Sorge", sagte sie. Die Grünen wollten da "einiges anders machen".

© dpa-infocom, dpa:210419-99-262420/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen