Badisches Museum plant App zum "Tindern" mit Museumsobjekten

Das Badische Landesmuseum in Karlsruhe arbeitet an einer App, bei der Nutzer aus einer Reihe von Ausstellungsstücken wie auf Dating-Plattformen auswählen und in Kontakt kommen können. Nach dem Motto: Wegwischen, was nicht gefällt. Anklicken, was interessant aussieht. "Das ist wie Tinder für Museumsobjekte", sagte Museumsdirektor Eckart Köhne. Für rund 80 Werke gibt es vorgegebene Dialoge, durch die sich Interessierte klicken können. Dabei sollen sie mehr über das Objekt erfahren als über die Infotafeln im Museum.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eckart Köhne, Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe.
Eckart Köhne, Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe. © picture alliance / dpa/Archivbild
Karlsruhe

Die App mit dem Arbeitstitel "Mein Objekt" soll fertig sein, wenn das Museum nach dem Corona-Lockdown wieder öffnen kann. Ursprünglich war sie für das Humboldt-Forum in Berlin entwickelt worden. Den Code zum Programmieren dürfen aber auch andere Einrichtungen zur individuellen Anpassung nutzen. Das Badische Landesmuseum habe sofort Interesse gehabt, sagte Köhne. Und weil die Umsetzung in Berlin noch dauere, gingen die Karlsruher nun als Erste an den Start.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-360384/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen