Baby ausgesetzt: Bewährungsstrafe für 19 Jahre alte Mutter

Sie hat ihr neugeborenes Baby direkt nach der Geburt ausgesetzt, nun ist eine 19-jährige Mutter dafür zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Die junge Frau habe sich in der Verhandlung geständig gezeigt und die Tat sehr bereut, teilte das Amtsgericht Fürth am Donnerstag mit. Sie sei aufgrund der Geburt und der vorherigen Leugnung der Schwangerschaft in einer psychischen Ausnahmesituation gewesen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Darstellung der Göttin Justitia.
Eine Darstellung der Göttin Justitia. © Carsten Koall/dpa/Symbolbild
Fürth/Langenzenn

Die Frau hatte das Kind Anfang Juni nachts in einem Treppenhaus in Langenzenn (Landkreis Fürth) zur Welt gebracht und es gleich darauf eingewickelt in zwei Decken neben einer Klostermauer in ein Gebüsch gelegt. Ein Spaziergänger fand das stark unterkühlte Kind, es musste acht Tage künstlich beatmet werden. Laut Gericht hat das Baby die Tat aber letztendlich folgenlos überstanden und lebt derzeit gesund bei Pflegeeltern.

Verurteilt wurde die Frau wegen Aussetzung des Kindes mit gefährlicher Körperverletzung. Das Urteil war laut dem Amtsgericht Fürth bereits am vergangenen Donnerstag gefallen. An dem Tag wurde auch der Haftbefehl gegen die 19-Jährige aufgehoben, die seit der Tat in Untersuchungshaft gesessen hatte. Das Urteil ist rechtskräftig.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-868232/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen