Augsburger Bischof bittet wegen früher Impfung um Verzeihung

Nach der Diskussion um Vordrängler bei den Corona-Impfungen hat Augsburgs Bischof Bertram Meier seine eigene Impfung als Fehler bezeichnet. "Ich bitte herzlich um Verzeihung", sagte Meier am Aschermittwoch bei einem Gottesdienst im Augsburger Dom. "Meine Impfung erscheint als Bevorzugung, die ich so nie wollte."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bertram Meier, Bischof der Diözese Augsburg, steht im Hohen Dom.
Bertram Meier, Bischof der Diözese Augsburg, steht im Hohen Dom. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Augsburg

In ganz Deutschland gibt es Fälle, dass insbesondere Kommunalpolitiker sich bereits haben impfen lassen, obwohl sie noch nicht an der Reihe waren. In Pflegeheimen der Arbeiterwohlfahrt in Augsburg wurden sogar die Lebenspartner von Heimleitern mit Impfungen versorgt. Solche Fälle hatten eine große Diskussion über Impf-Vordrängler ausgelöst. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, Sanktionen prüfen zu wollen.

Die schwäbische Diözese hatte die Impfung des Augsburger Bischofs und seines Generalvikars zunächst noch gegen Kritik verteidigt. Es wurde erklärt, dass die beiden Geistlichen in Pflegeheimen als Seelsorger arbeiteten und somit wie Altenpfleger einen Anspruch auf eine frühe Impfung hätten.

"Ich habe die Einladung zur Impfung angenommen, im Vertrauen darauf, dass es so rechtens ist. Ich sehe jetzt, dass die Annahme des Impfangebots ohne eingehende persönliche Prüfung ein Fehler war", sagte Meier nun. Er könne verstehen, wenn sich Menschen, die sehnsüchtig auf eine Spritze warteten, durch sein Verhalten verletzt fühlten.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-478342/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen