Audi erwartet Konsolidierung bei Autobauern und Zulieferern

Audi-Chef Markus Duesmann erwartet bald weitere Fusionen und Übernahmen in der Autoindustrie. Mit dem Umstieg zur Elektromobilität könnte "eine gewisse Konsolidierung stattfinden", sagte er am Freitag in Ingolstadt. Sie werde nicht nur bei den Getriebeherstellern und anderen Zulieferern Konsequenzen haben, die stark am Verbrenner hängen, sondern "auch bei den Automobilherstellern. Nicht jeder wird den Wechsel erfolgreich schaffen."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Markus Duesmann lächelt.
Markus Duesmann lächelt. © Peter Kneffel/dpa
Ingolstadt

Der Wandel sei dramatisch. "Sie werden als kleiner Automobilhersteller nicht alles alleine stemmen können", sagte Duesmann. Für den einen oder anderen sehe er "die Gefahr, dass er in eine Kooperation gehen muss".

Für Audi dagegen seien im VW-Konzernverbund langfristig neue Rekordgewinne denkbar, weil das E-Auto weniger komplex sei als ein Benziner oder Diesel. Entscheidend sei die Entwicklung der Batteriekosten. Es sei denkbar, dass Audi mit E-Autos "eines Tages mehr Geld verdienen wird als wir je mit Verbrennern verdient haben". Im laufenden Jahr rechnet Audi mit einem Betriebsgewinn von 7 bis 9 Prozent vom Umsatz, langfristig mit 9 und 11 Prozent.

Audi will ab 2026 neue Modelle nur noch als vollelektrische Batterieautos auf den Weltmarkt bringen und Verbrenner ab 2033 nur noch "in China für China" bauen, sagte Duesmann. "Der chinesische Markt entwickelt sich toll." Mit dem Umstieg von Verbrenner- auf Elektroautos dürften sich die Verkaufszahlen in den verschiedenen Märkten verschieben. Aber auch in den USA erwarte er eine steigende Nachfrage nach E-Autos.

Die in knapp zwei Wochen beginnende Automesse IAA Mobility in München wäre ohne Pandemie "sicher toll", aber "der Zeitpunkt ist tatsächlich kritisch", sagte Duesmann. Audi werde nur mit einer kleinen Mannschaft kommen. Das Konzept, in die Stadt zu gehen und sich zu öffnen, sei gut. Aber der Anstieg der Inzidenzwerte sei dramatisch. Man werde jeden Tag diskutieren müssen, was man durchführen könne.

© dpa-infocom, dpa:210827-99-988991/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen