Asche aufs Haupt - Christen feiern Aschermittwoch

Auch wenn der Fasching heuer wegen der Pandemie wenig spektakulär und ausgelassen gefeiert wurde - die Fastenzeit folgt nun trotzdem. Die Christen beginnen am Aschermittwoch (17. Februar) die Vorbereitungszeit auf Ostern. Normalerweise zeichnet in den katholischen Gottesdiensten ein Seelsorger ein Aschenkreuz auf die Stirn der Gläubigen. Dieses Ritual fällt in diesem Jahr den Hygiene- und Abstandsregeln zum Opfer. Stattdessen wird die Asche aufs Haupt gestreut.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Hand macht ein Aschekreuz auf die Stirn eines Mannes.
Eine Hand macht ein Aschekreuz auf die Stirn eines Mannes. © Caroline Seidel/dpa/Symbolbild/Archiv
München

Man folge der Empfehlung der Liturgiekongregation aus Rom, teilte eine Sprecherin des Erzbistums München-Freising mit. Darin heißt es, dass der Priester im Altarraum die Asche segnet und mit Weihwasser besprengt. Dann reinigt er sich die Hände und setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf. Statt das Kreuz auf die Stirn der Gläubigen zu zeichnen, streut er Asche auf den Kopf. Gesprochen wird dabei nicht. Die Fastenzeit bis Ostern steht für das Christentum im Zeichen der Umkehr und Buße.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-461947/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen