AOK Bayern erhöht Beitrag

Die AOK Bayern steigert zum Jahreswechsel ihren Beitragssatz um 0,2 Prozentpunkte. Statt insgesamt 15,7 Prozent vom Bruttolohn verlangt sie ab Januar 15,9 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat der mit rund 4,5 Millionen Versicherten mit Abstand größten gesetzlichen Krankenkasse im Freistaat am Dienstag beschlossen. Bei einem Brutto-Einkommen von 3000 Euro belaufe sich die zusätzliche monatliche Belastung auf jeweils drei Euro für Arbeitnehmer und ihre Arbeitgeber, erklärte ein AOK-Sprecher.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Logo der Krankenkasse AOK, aufgenommen am Hauptgebäude der AOK Sachsen-Anhalt.
Das Logo der Krankenkasse AOK, aufgenommen am Hauptgebäude der AOK Sachsen-Anhalt. © Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv
München

Nach sechs Jahren ohne Erhöhung liege die AOK Bayern jetzt wieder genau auf dem Niveau des Durchschnittsbeitrags, der nach Berechnungen der Bundesregierung notwendig ist, damit die Kassen ihre Ausgaben decken können, sagte der Sprecher. Ein Hauptgrund für die Anhebung seien Gesetzesänderungen unter dem früheren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), durch die insgesamt höhere Ausgaben in der Gesundheitsversorgung ausgelöst worden seien.

Außerdem habe die AOK Bayern Rücklagen in Höhe von 520 Millionen Euro an den Gesundheitsfonds abführen müssen. Spahn hatte diese Maßnahme damit begründet, dass die Finanzen der gesamten gesetzlichen Krankenversicherung während der Coronakrise stabilisiert werden sollten.

Mit der Erhöhung des Beitrags bekommen die Versicherten der AOK Bayern ein Sonderkündigungsrecht. Das heißt, sie können bis Ende Januar zu einer anderen gesetzlichen Krankenkasse wechseln.

Vor der Entscheidung der AOK Bayern, ihren Beitragssatz auf 15,9 Prozent anzuheben, hatten unter anderem die drei größten bundesweiten Kassen bekannt gegeben, dass sie mit einem stabilen Beitragssatz ins nächste Jahr gehen. Sowohl bei der Techniker Krankenkasse als auch bei der Barmer und der DAK hat der Vorstand eine entsprechende Empfehlung gegeben, die von den Aufsichtsräten noch bestätigt werden muss. Barmer und DAK ziehen jeweils 16,1 Prozent vom Bruttolohn ihrer Mitglieder ein. Der Beitragssatz der TK beträgt 15,8 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen