Anschläge auf ICE-Züge: Zweiter Prozesstag in Wien

Am Landgericht Wien wird heute der Prozess gegen einen 44-Jährigen fortgesetzt, der 2018 mehrere Anschläge auf Züge auf der ICE-Strecke zwischen München und Nürnberg verübt haben soll. Laut Anklage wollte der Iraker mit Balkenkonstruktionen und einem Stahlseil die Hochgeschwindigkeitszüge zum Entgleisen bringen. Es entstand nur leichter Sachschaden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine Statue der Justitia unter freiem Himmel.
Eine Statue der Justitia unter freiem Himmel. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Wien

Der in Wien als anerkannter Flüchtling lebende Angeklagte hatte zum Prozessauftakt die Taten gestanden. Er habe niemanden schaden, sondern nur ein Zeichen für einen Abzug fremder Truppen aus seiner Heimat setzen wollen.

Am Donnerstag wird seine mitangeklagte Frau befragt. Dem Ehepaar wird mehrfacher versuchter Mord als terroristische Straftat, schwere Sachbeschädigung als terroristische Straftat sowie Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angelastet. Möglicherweise kommt es bereits am zweiten Verhandlungstag zu einem Urteil.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen