Anklage: Kein eindeutiger Beweis für Tötung durch Vater

Für die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg hat der Prozess gegen einen wegen Mordes angeklagten Vater keinen eindeutigen Beweis erbracht, dass der Mann seine Tochter getötet hat. Die Tat sei dem 46-Jährigen nicht nachzuweisen, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Bundschuh am Mittwoch vor dem Landgericht Aschaffenburg in seinem Schlusswort. "Es ist natürlich höchst bedauerlich, wenn hier der Tod eines Mädchens (...) ungesühnt bleibt."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Aschaffenburg

Den Mordversuch und die gefährliche Körperverletzung des Freundes der Tochter im Juni 2017, rund einen Monat nach Verschwinden der 19-Jährigen, sieht Bundschuh jedoch als erwiesen an. "Dem Angeklagten war die Beziehung zuwider." Für die Messerattacke auf den damals 23-Jährigen sollte der Syrer daher elf Jahre ins Gefängnis, sagte er.

Die junge Frau war im Mai 2017 verschwunden und erst im Dezember 2018 tot in einem Wald bei Aschaffenburg gefunden worden. Die Todesursache ist unklar. Der Angeklagte hatte sich im Prozess nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Am Donnerstag könnte nach dem Plädoyer der Verteidigung das Urteil gesprochen werden.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-295226/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen