Angler verunglückt: Suche mit Booten und Hubschrauber

Nach einem vermeintlich verunglückten Angler haben Polizei und Rettungsdienste mit Hubschrauber und Booten in Doanuwörth gesucht. Ein Zeuge habe am Montagmorgen den Notruf verständigt, weil er befürchtete, der Angler sei von der Strömung der Donau mitgerissen worden, teilte die Polizei mit. Der Zeuge habe nach eigenen Angaben den etwa 60 Jahre alten Angler mit Wasserhose und Anglerhut im Fluss stehen gesehen. Etwa 30 Sekunden später sei er laut Aussage des Zeugen nicht mehr zu sehen gewesen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium.
Ein Polizei-Schild hängt an einem Polizeipräsidium. © Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild
Donauwörth

Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht suchten den Angaben zufolge das Gebiet nahe des Alten Donauhafens ab, ohne jemanden zu finden. Am Vormittag meldete sich dann eine Zeugin, die etwa zur selben Uhrzeit einen Mann gesehen hatte, auf den die Beschreibung des Zeugen passte. Der Mann sei über eine steinerne Treppe aus dem Wasser gekommen. Daher gehe die Polizei derzeit nicht von einem Unglücksfall aus, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-539884/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen