Der Ärger um Polizeikontrollen geht weiter

Polizei-Skandal um "Controlling-Listen": Nach massiven Vorwürfen gegen die Ansbacher Inspektion meldet sich der Innenminister zu Wort
| aznb
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Skandal um die Kontroll-Praxis der westmittelfränkischen Polizei.
dpa Skandal um die Kontroll-Praxis der westmittelfränkischen Polizei.

 

ANSBACH Massive Vorwürfe werden derzeit gegen die Ansbacher Polizei erhoben. Angeblich mussten Polizisten Strichlisten für Verkehrssünder führen – als Nachweis für ihre Arbeit.

Innenminister Joachim Herrmann bestätigte am Donnerstag, dass es solche Listen gibt. Es gebe dazu jedoch keine Anweisung der Dienststellenleitung.

Den Stein ins Rollen brachte der CSU-Landtagsabgeordnete Klaus-Dieter Breitschwert mit einer Anfrage ans Ministerium. Laut Herrmann werden bei der Polizei in Ansbach so genannte Controllinglisten geführt. Darin sei festgehalten, wie viele Autofahrer jeder Polizist innerhalb eines bestimmten Zeitraums angezeigt und verwarnt habe.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren