Allianz steigert Gewinn trotz Flutschäden

Der Versicherungskonzern Allianz wird trotz der Schäden durch die Flutkatastrophe in Europa für die Gewinnentwicklung 2021 etwas zuversichtlicher. Der operative Gewinn dürfte im Gesamtjahr das obere Ende der Spanne von 11 Milliarden bis 13 Milliarden Euro erreichen, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch mit. Bisher hatte Vorstandschef Oliver Bäte ein Ergebnis in der oberen Hälfte der Spanne in Aussicht gestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Fahne mit dem Logo der Allianz weht im Wind.
Eine Fahne mit dem Logo der Allianz weht im Wind. © Alexander Heinl/dpa/Archivbild
München

Im dritten Quartal steigerte die Allianz ihren operativen Gewinn im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf gut 3,2 Milliarden Euro. Das war mehr als von Experten im Schnitt erwartet. Die Hochwasserkatastrophe in Europa schlug mit rund 400 Millionen Euro zu Buche. Allerdings konnte die Fondssparte mit den Gesellschaften Pimco und Allianz Global Investors ihr Ergebnis deutlich steigern. Unter dem Strich verdiente der Konzern 2,1 Milliarden Euro und damit zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

© dpa-infocom, dpa:211110-99-935367/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen