Aigner fordert konsequentes Vorgehen gegen Hass und Hetze

Bayerns Landtagspräsidentin Ilse Aigner hat eine zunehmende Verrohung in der Gesellschaft mit Hass und Hetze gegen Politiker kritisiert. "Schon vor Corona war die Verrohung in unserer Gesellschaft deutlich spürbar - in Leserbriefen und auch bei Demonstrationen. Aber am deutlichsten wahrnehmbar sind die Exzesse im Internet. Während der Pandemie haben Hass und Hetze noch mal deutlich zugenommen", sagte die CSU-Politikerin am Mittwoch im Landtag in München. Insbesondere Kommunalpolitiker seien betroffen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ilse Aigner (CSU), Präsidentin des bayerischen Landtags.
Ilse Aigner (CSU), Präsidentin des bayerischen Landtags. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild
München

"Umso mehr müssen wir es ernst nehmen, wenn im Netz sogenannte Todeslisten kursieren, die Abgeordnete "zum Abschuss freigeben". Und das, weil deren Abstimmungsverhalten in den Parlamenten nicht akzeptiert wird", sagte Aigner. Längst gehe es nicht mehr um Einzelfälle, sondern um ein politisches und gesellschaftliches Klima.

Aigner forderte ein konsequentes Vorgehen des Rechtsstaates gegen Hass und Hetze, es dürfe kein "verantwortungsloses Schweigen" geben. Das Übertreten der roten Linien dürfe nicht folgenlos bleiben, sagte sie. "Wer beleidigt, diffamiert und droht - überschreitet eine Grenze. Ebenso, wenn vom Systemsturz schwadroniert wird, wenn Verschwörungserzählungen als Rechtfertigung für Gewalttaten gegen Journalistinnen und Journalisten, gegen Andersdenkende oder gegen staatliche Repräsentantinnen und Repräsentanten genutzt werden." Strafrechtlich relevante Beschimpfungen, Beleidigungen und Bedrohungen müssten geahndet und sanktioniert werden.

Aigner appellierte an alle Demokraten, Zivilcourage zu zeigen und sich den Hetzern im Internet entgegenzustellen. Alle Mitdiskutierenden seien hier in der Pflicht. "Aber vor allem die Betreiber oder Verantwortlichen der Websites und Social-Media-Accounts. Straftaten oder Aufrufe zu Straftaten - bis hin zu Mord - müssen angezeigt werden." Es dürfe keine Gleichgültigkeit geben und keine Toleranz.

© dpa-infocom, dpa:210505-99-477329/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen