Afrikanische Schweinepest: Bayern weitet Vorkehrungen aus

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Bayern hat seine Vorsichtsmaßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) erweitert und an EU-Recht angepasst. Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) sagte am Mittwoch, der Rahmenplan stelle ein koordiniertes, schnelles Vorgehen sicher. Inzwischen seien 1600 Kilometer Zaunbaumaterial, Wildkameras, Drohnen mit Wärmebildtechnik und mobile Einrichtungen für die Sammlung von Wildschweinkadavern parat. Außerdem wurde eine ASP-Hundestaffel mit über 40 Suchhunden ausgebildet. Ziel sei es, die wirtschaftlichen Folgen eines ASP-Ausbruchs für die bayerische Schweinewirtschaft gering zu halten.

Die Afrikanische Schweinepest tritt nur bei Haus- und Wildschweinen auf. Für Menschen und für andere Tiere ist das Virus ungefährlich. In Brandenburg entlang der polnischen Grenze, in Sachsen und in Mecklenburg-Vorpommern wurden seit September 2020 insgesamt mehr als 3000 ASP-Fälle nachgewiesen. In Bayern ist bislang kein Fall aufgetreten. Der südlichste Fall war laut Umweltministerium 150 Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen