780.000 Menschen in Bayern überschuldet

780.000 Menschen in Bayern können laut Diakonie ihre Schulden nicht bezahlen und erhalten zu wenig Hilfe - daher fordert der evangelische Wohlfahrtsverband einen Ausbau der Schuldnerberatung. "Die Corona-Pandemie hat die Situation vieler Haushalte zusätzlich verschärft", sagte Diakonie-Vorständin Sandra Schuhmann am Freitag. Durch Kurzarbeit oder Kündigungen seien viele Menschen in eine "Schuldenspirale" geraten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
780.000 Menschen in Bayern können laut Diakonie ihre Schulden nicht bezahlen. (Symbolbild)
780.000 Menschen in Bayern können laut Diakonie ihre Schulden nicht bezahlen. (Symbolbild) © dpa
Nürnberg

Hilfsangebote der Diakonie erreichten jedoch nur etwa 10 bis 15 Prozent der Haushalte, weil die Beratungsstellen schon vor der Pandemie an ihrer Kapazitätsgrenze gewesen seien, sagte Schuhmann. "Ohne einen bedarfsgerechten Ausbau werden wir vielen Menschen nicht helfen können." Studien hätten gezeigt, dass die Beratung überschuldeter Menschen auf lange Sicht mehr spare als koste.

Um Betroffenen zu helfen, fordert die Diakonie zudem kürzere Speicherfristen bei Auskunfteien wie der Schufa. Teils jahrelang gespeicherte Einträge erschwerten zum Beispiel die Suche nach einer Wohnung.

© dpa-infocom, dpa:210604-99-861889/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen