20.000 Würzburger müssen Trinkwasser abkochen

Rund 20.000 Menschen in und um Würzburg sollen ihr Trinkwasser abkochen, weil darin Bakterien gefunden wurden. Wie der Versorger WVV mitteilte, handelt es sich um Enterokokken. Betroffen sind die Stadtteile Lengfeld, Lindleinsmühle, Versbach und Grombühl sowie die Gemeinde Estenfeld. Dem Wasser wird Chlor zugefügt, bis die Ursache behoben ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Leitungswasser fließt in ein Glas, das in einem Spülbecken steht.
Leitungswasser fließt in ein Glas, das in einem Spülbecken steht. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Illustration
Würzburg

Das Trinkwasser sollte nach WWV-Angaben "vor der Benutzung sprudelnd aufgekocht und dann mindestens zehn Minuten langsam abgekühlt werden". Zum Duschen oder Händewaschen könne es auch ohne Abkochen verwendet werden, zum Trinken, zur Zubereitung von Essen, zum Zähneputzen oder zur Reinigung offener Wunden allerdings nicht.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-143031/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen