2:0 gegen Mainz - Club macht großen Schritt

Dank des vierten Heimsieges hat der 1. FC Nürnberg einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga gemacht. Der «Club» besiegte im Aufsteiger-Duell den harmlosen FSV Mainz 05 mit 2:0 (2:0).
von  Abendzeitung
Schiedsrichter Weiner (l) schickt den Mainzer Andreas Ivanschitz vom Platz
Schiedsrichter Weiner (l) schickt den Mainzer Andreas Ivanschitz vom Platz © dpa

NÜRNBERG - Dank des vierten Heimsieges hat der 1. FC Nürnberg einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga gemacht. Der «Club» besiegte im Aufsteiger-Duell den harmlosen FSV Mainz 05 mit 2:0 (2:0).

Mike Frantz (14. Minute) und Maxim Choupo-Moting (40.) waren die Torschützen für die Franken, die beim verdienten Heimsieg fast 90 Minuten in Überzahl spielten. Denn Mainz verlor nicht nur die Punkte, sondern früh auch Andreas Ivanschitz, der in der 4. Minute die Rote Karte wegen grober Unsportlichkeit sah.

Gegen die auswärtsschwachen 05er blieben die Nürnberger zum vierten Mal nacheinander zu Hause ohne Niederlage. Durch den eigenen Auftritt und das 1:1 zwischen dem SC Freiburg und dem VfL Bochum rückte der «Club» auf Rang 14 vor.

Schon in der ersten Spielhälfte stellten die Nürnberger die Weichen für den wichtigen Sieg im Tabellenkeller. Nach feinem Zuspiel des herausragenden Marcel Risse erzielte Frantz eine Woche nach dem Premieren-Treffer in Bremen sein zweites Bundesliga-Tor. Wieder Risse bereitete auch das 2:0 vor. Die Flanke von der rechten Seite spitzelte diesmal Choupo-Moting an FSV-Keeper Heinz Müller vorbei. Schon vor den beiden Toren war Ivanschitz' versuchter Tritt gegen Javier Pinola mit Rot geahndet worden.

Vor den Treffern und dem Platzverweis war es vor 41 222 Zuschauern im Frankenstadion gleich turbulent losgegangen: und zwar mit einem Schreckmoment für den Gastgeber. Nach einem Kopfball von Nikolce Noveski nach nur 30 Sekunden war aber FCN-Torwart Raphael Schäfer zur Stelle. Fast im Gegenzug traf Andreas Ottl den Pfosten - das erste von drei Mal Aluminium vor der Pause. Gleich zweimal scheiterte Ilkay Gündogan (8./43.) im zwischen dem 1:0 und 2:0 an Höhepunkten armen Spiel an der Latte.

Hatte die Partie kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal Fahrt aufgenommen, so verflachte das Spiel nach der Pause gleich wieder. Kein Aufbäumen bei den Mainzern, kein Nachlegen vom «Club». Nur die Aluminium-Statistik schraubten die Franken schnell hoch, denn der überragende Risse traf mit seinem 20-Meter-Schuss die Latte (58.).

Ohne den rotgesperrten Aristide Bancé fehlte Mainz vorne die Durchschlagskraft und zu Zehnt wurde in der Schlussphase erst gar nicht mehr zur Aufholjagd geblasen. Großartig Akzente setzte auch das Gastgeber-Team von Trainer Dieter Hecking nicht mehr und begnügte sich mit dem verdienten und ungefährdeten 2:0.