14-Jähriger deponiert 1500 Euro Falschgeld in seinem Zimmer

Ein 14-Jähriger aus dem niederbayerischen Landkreis Kelheim hat etwa 1500 Euro Falschgeld in seinem Zimmer deponiert. Die Mutter habe die Polizei verständigt, als sie eine Plastiktüte gefunden habe, in der sie Scheine entdeckt und zunächst echtes Bargeld vermutet habe, teilte ein Sprecher am Freitag mit. Beamte hätten dann mehrere falsche 100-, 20- sowie 10-Euro-Scheine sichergestellt. Die Geldscheine seien offenbar "Prop Copies" - Banknoten für Filmaufnahmen oder Zaubershows.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs.
Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs. © Christophe Gateau/dpa/Symbolbild
Landkreis Kelheim

Anschließend seien am Donnerstag weitere Wohnungen von Personen aus dem Umfeld des Jugendlichen durchsucht worden, teilte der Sprecher mit. Es werde geprüft, ob das Geld aus einem Farbdrucker stamme. Außerdem ermittele die Polizei, ob Falschgeld aus diesem Bestand bereits in Umlauf gekommen ist: Ein gefälschter 10-Euro-Schein war am selben Tag in einer Bank im Landkreis Kelheim gefunden worden. Die Polizei ermittelt gegen den Jugendlichen wegen Verdachts auf Geldfälschung.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-788590/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen