Vergiftete Pausenbrote: Mann stirbt mehrere Jahre nach Tat

Zehn Monate nach dem Prozess um vergiftete Pausenbrote ist eines der Opfer gestorben. Der 26-Jährige lag jahrelang im Wachkoma, nachdem ein Kollege ihm im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock giftiges Pulver auf seine Brote gestreut hatte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bielefeld - Zehn Monate nach dem Prozess um vergiftete Pausenbrote ist eines der Opfer gestorben. Der 26-Jährige lag jahrelang im Wachkoma, nachdem ein Kollege ihm im ostwestfälischen Schloß Holte-Stukenbrock giftiges Pulver auf seine Brote gestreut hatte. Das Landgericht Bielefeld hatte einen damals 57-Jährigen im März 2019 wegen versuchten Mordes zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Die Richter gingen davon aus, dass er mehrere Kollegen vergiftet hatte. Der Angeklagte legte Revision ein.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren