Tödlicher Stoß vor Zug: Verdächtiger und Opfer kannten sich nicht

Im Zusammenhang mit einem tödlichen Stoß vor einen Zug im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main ermittelt die Polizei gegen einen 40-Jährigen wegen eines Tötungsdelikts sowie zweier versuchter Tötungsdelikte. Der Mann soll einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und es auch bei einer weiteren Person versucht haben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Frankfurt/Main - Im Zusammenhang mit einem tödlichen Stoß vor einen Zug im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main ermittelt die Polizei gegen einen 40-Jährigen wegen eines Tötungsdelikts sowie zweier versuchter Tötungsdelikte. Der Mann soll einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und es auch bei einer weiteren Person versucht haben. Diese konnte sich aber in Sicherheit bringen. Auch die Mutter konnte sich noch retten. Der Junge wurde tödlich verletzt. Der mutmaßliche Täter, der aus Eritrea stammen soll, und seine Opfer kannten sich wohl nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren