Studie: Gesundheitsgefahr geht auch von Tätowiernadeln aus

Nicht nur Tattoo-Farben, sondern auch die verwendeten Nadeln können Allergien auslösen. "Beim Tätowieren können sich Chrom- und Nickelpartikel von den Nadeln lösen und über das Blut in die Lymphknoten gelangen", erläutert Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin - Nicht nur Tattoo-Farben, sondern auch die verwendeten Nadeln können Allergien auslösen. "Beim Tätowieren können sich Chrom- und Nickelpartikel von den Nadeln lösen und über das Blut in die Lymphknoten gelangen", erläutert Ines Schreiver vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Sie hat mit Kollegen eine Studie im Journal "Particle and Fibre Toxicology" veröffentlicht. Besonders häufig lösen sich die allergieauslösenden Metalle demnach ab, wenn Titandioxid zum Einsatz kommt, das in vielen Tattoo-Farben wie etwa Grün, Rot und Blau enthalten ist.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren