Reporter ohne Grenzen: Sorge um Pressefreiheit in Nicaragua

Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor einem "allmählichen Aussterben" der Pressefreiheit in Nicaragua gewarnt. Die Organisation verurteile willkürliche Festnahmen sowie Gewalt, Morddrohungen und Spionage gegen Medienschaffende.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Managua - Die Journalisten-Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor einem "allmählichen Aussterben" der Pressefreiheit in Nicaragua gewarnt. Die Organisation verurteile willkürliche Festnahmen sowie Gewalt, Morddrohungen und Spionage gegen Medienschaffende. Die Pressefreiheit werde von der autoritären Regierung unter Präsident Daniel Ortega schrittweise ausgelöscht. Nicaragua kommt seit April nicht zur Ruhe: Präsident Ortega wollte eine Sozialreform durchsetzen, die Bevölkerung protestierte erfolgreich dagegen. Seither demonstriert sie für seinen Rücktritt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren