Nach Mordanschlägen: Bahn gründet Sicherheits-Projektgruppe

Als Konsequenz aus Mordanschlägen auf Bahnhöfen will die Deutsche Bahn heute eine neue Projektgruppe für mehr Sicherheit ins Leben rufen. Bahnmitarbeiter und Sicherheitsexperten sollten darin gemeinsam Vorschläge erarbeiten, sagte ein Bahn-Sprecher.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin - Als Konsequenz aus Mordanschlägen auf Bahnhöfen will die Deutsche Bahn heute eine neue Projektgruppe für mehr Sicherheit ins Leben rufen. Bahnmitarbeiter und Sicherheitsexperten sollten darin gemeinsam Vorschläge erarbeiten, sagte ein Bahn-Sprecher. Am 29. Juli hatte ein Mann einen achtjährigen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen, das Kind starb. Nach der schrecklichen Tat in Frankfurt solle dort geprüft werden, welche Möglichkeiten es gebe, die Bahn noch sicherer zu machen, sagte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla der "Bild-Zeitung".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren