Mexiko: Algen-Parasiten töten seltene Meeresschildkröten

Knapp 300 Meeresschildkröten bedrohter Arten sind in Mexiko durch einen Befall mit in Algen vorkommenden Parasiten verendet. Das ergaben Obduktionen von Schildkröten, die an verschiedenen Stränden des südlichen Bundesstaates Oaxaca tot aufgefunden worden waren, teilte das Umweltbüro der mexikanischen Staatsanwaltschaft mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Oaxaca - Knapp 300 Meeresschildkröten bedrohter Arten sind in Mexiko durch einen Befall mit in Algen vorkommenden Parasiten verendet. Das ergaben Obduktionen von Schildkröten, die an verschiedenen Stränden des südlichen Bundesstaates Oaxaca tot aufgefunden worden waren, teilte das Umweltbüro der mexikanischen Staatsanwaltschaft mit. An Weihnachten war es an der dortigen Pazifikküste zu einem erhöhten Vorkommen von Mikroalgen gekommen - einer sogenannten Roten Flut. Die Parasiten, sogenannte Saugwürmer, lähmten die Schildkröten, so dass diese nicht mehr atmen konnten.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren