Maas: "Wir dürfen den Irak jetzt nicht hängen lassen"

Bundesaußenminister Heiko Maas setzt darauf, dass der Irak weiter zur Deeskalation in der Krise zwischen dem Iran und den USA beiträgt. Nach seinen politischen Gesprächen in Bagdad lobte er das "sehr besonnene" Vorgehen der irakischen Regierung in dem Konflikt und sicherte ihr weitere Unterstützung beim Wiederaufbau und bei der Stabilisierung ihres Landes zu.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bagdad - Bundesaußenminister Heiko Maas setzt darauf, dass der Irak weiter zur Deeskalation in der Krise zwischen dem Iran und den USA beiträgt. Nach seinen politischen Gesprächen in Bagdad lobte er das "sehr besonnene" Vorgehen der irakischen Regierung in dem Konflikt und sicherte ihr weitere Unterstützung beim Wiederaufbau und bei der Stabilisierung ihres Landes zu. "Wir dürfen den Irak jetzt nicht hängen lassen." Der Irak gilt als möglicher Schauplatz einer Eskalation zwischen den USA und dem Iran.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren