Furcht vor Coronavirus: Ausverkauf an der Börse geht weiter

Reiseeinschränkungen, stillgelegte Firmen, unterbrochene Handelsketten - das Coronavirus hat immer mehr Auswirkungen auf die Wirtschaft. Das bekommt auch der Aktienhandel zu spüren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Fredrik von Erichsen/dpa/dpa Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Frankfurt/Main - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstag im frühen Handel 2,3 Prozent auf 12.486 Punkte ein - der niedrigste Stand seit Mitte Oktober.

Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent.

US-Präsident Trump hatte nach Warnungen der US-Gesundheitsbehörde CDC vor einer Ausbreitung des Coronavirus auch in den USA vor einer Panik gewarnt. Er betonte: "Was immer auch passiert, wir sind vollständig vorbereitet."

Er schloss weitere Reiseeinschränkungen wegen des Virus' nicht aus. Derzeit dürfen Ausländer, die in den vergangenen 14 Tagen in China waren, nicht in die USA einreisen. Trump sagte, solche Einschränkungen könnten auch gegen Reisende aus anderen Ländern verhängt werden, in denen sich das Virus ausbreitet.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte fiel um gut zwei Prozent auf 26.561,55 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone rutschte ebenfalls um mehr als zwei Prozent ab.

Nach Ansicht einiger Börsenexperten unterschätzen die Anleger die Folgen des Coronavirus nach wie vor. Die Aktien der Lufthansa sackten um 3,7 Prozent auf den tiefsten Stand seit drei Jahren ab. Investoren ziehen sich angesichts der Virusepidemie weiter aus der Airline-Branche zurück. Das drückte auch den Kurs des Triebwerkherstellers MTU Aero Engines um 2,8 Prozent.

Aktien von Bayer verbilligten sich um 2,2 Prozent. Die Gewinnprognose des Pharma- und Agrarchemiekonzerns liegt etwas unter dem Analystenkonsens und berücksichtigt noch keine Folgen der Epidemie.

Der Aktienkurs des Online-Modehändlers Zalando sackte daraufhin um 8,4 Prozent ab. Auch der LED-Spezialist Aixtron wies mit Blick auf die künftigen Geschäfte auf das Virus hin. Der Kurs fiel um 5,5 Prozent.

Lichtblicke gab es nur wenige. Aktien von Qiagen gewannen 3,2 Prozent. Der Diagnostikspezialist beginnt mit der Auslieferung von Testkits für das Covid-19-Virus.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren