EVG: Einnahmen aus CO2-Preis in Bahn-Infrastruktur stecken

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat vorgeschlagen, Einnahmen aus einer möglichen CO2-Bepreisung für den Ausbau der Bahn-Infrastruktur zu nutzen. "Das wären zusätzliche Milliarden und ein wirkliches Signal", sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft hat vorgeschlagen, Einnahmen aus einer möglichen CO2-Bepreisung für den Ausbau der Bahn-Infrastruktur zu nutzen. "Das wären zusätzliche Milliarden und ein wirkliches Signal", sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem sollte für den Luftverkehr eine Kerosinsteuer eingeführt und der Mehrwertsteuersatz für Bahntickets gesenkt werden. Die Politik müsse mehr dafür tun, damit Menschen auf die Bahn umsteigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren