Deutschland und die USA: Differenzen bleiben, Ton moderater

Berlin (dpa) – Berlin und Washington sind sich trotz eines moderateren Tons im Umgang in ihren zentralen Streitpunkten nicht erkennbar näher gekommen. Kanzlerin Angela Merkel sagte beim ersten Besuch des US-Außenministers Mike Pompeo in Berlin: "Die Vereinigten Staaten sind und bleiben der wichtigste Partner für Deutschland außerhalb Europas." In dem Statement mit Pompeo vor dem Gespräch zählte sie aber auch eine ganze Reihe von Konfliktfeldern auf, die zum Teil sehr strittig sind, voran das Atomabkommen mit dem Iran.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Berlin (dpa) – Berlin und Washington sind sich trotz eines moderateren Tons im Umgang in ihren zentralen Streitpunkten nicht erkennbar näher gekommen. Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte beim ersten Besuch des US-Außenministers Mike Pompeo in Berlin: "Die Vereinigten Staaten sind und bleiben der wichtigste Partner für Deutschland außerhalb Europas." In dem Statement mit Pompeo vor dem Gespräch zählte sie aber auch eine ganze Reihe von Konfliktfeldern auf, die zum Teil sehr strittig sind, voran das Atomabkommen mit dem Iran. Weiter nannte sie die Situation in Afghanistan, Libyen und Syrien.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren