Zwischenfall am Hauptbahnhof Dreister Handydieb ertappt und überwältigt

Der 42-Jährige versuchte ein Handy zu klauen. (Symbolbild) Foto: dpa/Caroline Seidel

Mit 2,46 Promille auf Beutezug: Am Hauptbahnhof wurde ein plumper Dieb auf frischer Tat ertappt und von mehreren Personen festgehalten.

Ludwigsvorstadt - Beim Frühstücken in einem Fast-Food-Restaurant wurde ein älterer Mann, der mit einem Tablet beschäftigt war, empfindlich gestört. Wie die Bundespolizei berichtet, setzte sich ein völlig betrunkener 42-jähriger Somalier neben den Mann und versuchte ihm das Tablet zu entreißen. Doch der Besitzer konnte sich wehren und ließ es sich nicht wegnehmen.

Handydieb mit 2,46 Promille auf Beutezug

Daraufhin durchforstete der mit 2,46 Promille alkoholisierte Mann die abgelegte Jacke des Tablet-Besitzers nach Wertgegenständen. Als der Frühstücksgast genug hatte und seine Sachen packte, konnte der Somalier ihm sein Handy, das noch auf dem Tisch lag, entwenden.

75-jähriger Mann zeigt Zivilcourage

Dies wiederum sah ein 75 Jahre alter Restaurantgast, der den Bestohlenen umgehend über den Diebstahl informierte. Der forderte den Somalier auf, ihm sein Handy zurückzugeben. Doch der wollte es nicht wieder herausrücken und drückte den Besitzer mit der Hand von sich weg, bis der 75-Jährige erneut einschritt, sich das Handy schnappte und es seinem Besitzer zurückgab.

Zwei weitere Gäste hindern den Täter an der Flucht

Die Flucht des ertappten und um seine Beute gebrachten Diebes verhinderten zwei weitere Gäste: ein 36 Jahre alter Mann aus Ägypten hinderte den Täter am Verlassen des Restaurants, woraufhin der ihm mit Schlägen drohte, die er auch andeutete. Der zweite Gast, ein 37-jähriger Deutscher, brachte den Somailer schließlich zu Boden und hielt in bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Gegen den Täter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl und versuchter Körperverletzung eingeleitet.

Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.

JETZT LESEN