Zweifel an 5elafabook IS angeblich mit eigenem Facebook im Internet

Dem Twitter-Profil zu 5elafabook folgten am Sonntagmittag 182 Anhänger. Foto: twitter.com/5elafabook/Screenshot AZ

Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen ein eigenes soziales Netzwerk gegründet haben, das stark an den Internetauftritt von Facebook erinnert. Doch es gibt Zweifel an der Echtheit.

Berlin - Unter 5elafabook.com hatten Unbekannte vor einigen Tagen eine entsprechende Seite erstellt, die aber schon in der Nacht zum Sonntag gesperrt wurde. Das Wort "5elafa" ist eine aus dem Arabischen umgeschriebene Form von Kalifat.

Nach Recherchen von Technikblogs liegt der Server zum islamistischen Netzwerk in Ägypten. Die Registrierungsdaten verwiesen aber auf "Islamischer Staat Mossul".

Zweifel gibt es an der Authentizität der Seite, die unter anderem in Englisch, Deutsch - und auch in der fiktiven "Star-Wars"-Sprache Jawa - verfügbar ist, nicht aber auf Arabisch. Auch wird die Seite kaum von auf Twitter aktiven Anhängern des IS beworben. Experten ermittelten, dass die Kanäle der Miliz Ende vergangenen Jahres rund 46.000 Anhänger auf dem Kurznachrichtendienst hatten.

Dem Twitter-Profil zu 5elafabook .olgen mit Stand Sonntag 11:25 Uhr genau 182 Anhänger.

Auch interessant

0 Kommentare