Übergriffe im Krankenhaus Seniorinnen sexuell missbraucht: Täter (37) gefasst!

, aktualisiert am 27.08.2017 - 14:20 Uhr
Der Täter verging sich an zwei betagten Damen. (Archivbild) Foto: Britta Pedersen/dpa

Der Mann, der zwei Rentnerinnen in einem Münchner Krankenhaus sexuell missbraucht hat, ist gefasst. Ein aufmerksamer Zeuge konnte die Polizei zum Täter führen.

Neuhausen - Ein zunächst unbekannter Mann hatte am 14. August zwei betagte Frauen im Krankenhaus Neuwittelsbach sexuell missbraucht. Jetzt wurde er von der Polizei gefasst!

Ein 51-jähriger Münchner brachte die Beamten auf die Spur des Täters: Als er seine Schwiegermutter im Krankenhaus besuchte, bekam er mit, wie Polizisten ihr Videoaufnahmen des vermeintlichen Täters zeigten. Mehrere Personen hatten den Verdächtigen zum Tatzeitpunkt auf der Station gesehen, woraufhin die Aufnahmen der Überwachungskamera ausgewertet wurden. Am vergangenen Freitag glaubte der Münchner, dass er den Verdächtigen in seinem Wohnviertel gesehen und eindeutig wiedererkannt habe. Er verfolgte den Mann, machte ein Foto von ihm und merkte sich das Haus, in das der Verdächtige ging. Danach alarmierte er die Polizei.

Kurz darauf konnten die Beamten einen 37-jährigen Polen in der beschrieben Wohnung fassen. Bei ihm war eine ältere Dame – der Pole gab an, dass er ihr Pfleger sei. Nachdem er angab, dass er zum gefragten Zeitpunkt im Krankenhaus war und auch die Personenbeschreibung auf ihn passte, wurde er festgenommen. Bei der anschließend Vernehmung gestand der 37-Jährige der Tat.

Am Nachmittag des 14. August vergriff sich der Mann gleich an zwei älteren Patientinnen. Eine 90-Jährige fasste er im Genitalbereich an, gleichzeitig berührte er sein Geschlechtsteil. Danach schob er sie ins Bad und zog ihr dort die Hose herunter. Erst als die betage Dame zu schreien begann, hörte er auf und brachte sie ins Bett zurück. Danach verließ er das Zimmer. Kurz darauf fasste der Sextäter einer 82-jährigen Frau in einem Krankenzimmer an die Brüste.

Die Staatsanwaltschaft München I erließ Haftbefehl.

Lesen Sie auch: Familienvater ertrinkt vor den Augen seiner Kinder

JETZT LESEN

10 Kommentare

Kommentieren

  1. null