Ein heftiger Streit ums Schneerräumen hat nun ein Nachspiel vor Gericht. Rodel-Legende Schorsch Hackl war von einem Nachbarn velretzt worden.

Laufen - Rodel-Legende Georg („Schorsch“) Hackl steht am Mittwoch vor Gericht – aber nicht als Angeklagter, sondern als Opfer eines handgreiflichen Nachbarschaftsstreits. Der erfolgreichste deutsche Rodler tritt bei dem Prozess vor dem Amtsgericht Laufen (Landkreis Berchtesgadener Land) als Nebenkläger auf und ist zudem als Zeuge geladen.

Anzeige

Angeklagt ist sein Nachbar wegen gefährlicher Körperverletzung. Hackl wurde laut Staatsanwaltschaft am 9. Januar 2012 bei einem Streit ums Schneeräumen von dem Nachbarn in seinem Heimatort Bischofswiesen mit einem 50 Zentimeter langen Nagel angegriffen und verletzt. Eine Platzwunde am Kopf musste im Krankenhaus genäht werden. Zudem erlitt der 46-Jährige eine Schädelprellung.

Der Nachbar hat seinerseits Anzeige gegen Hackl erstattet. Auch er will bei der Rangelei verletzt worden sein. Diese Anzeige ist jedoch nicht Gegenstand der heutigen Verhandlung. Für den Prozess sind neben Hackl noch drei Zeugen geladen.

 

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de