Zehn Tage nach dem Ausscheiden Ex-Präsident Obama mischt sich in politische Debatte ein

Barack Obama ist beeindruckt vom Engagement der US-Bürger. Foto: dpa

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat sich in die aktuelle politische Debatte in den USA eingeschalten. Der Einsatz vieler Menschen für die politischen Werte und den Schutz der Verfassung gehe ihm ans Herz, ließ Obama ausrichten.

 

Washington - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat sich nur zehn Tage nach seinem Ausscheiden aus dem Amt in der politischen Debatte zurückgemeldet.

Es gehe dem Ex-Präsidenten ans Herz, wie viele Menschen sich derzeit bei Demonstrationen und in Sozialen Netzwerke für politsche Werte, Demokratie und den Schutz der Verfassung engagierten, heißt es in einer Mitteilung von Obamas Sprecher Kevin Lewis.

Obama kritisierte nicht direkt den Einreisestopp für Muslime, den sein Nachfolger Donald Trump am vergangenen Freitag verhängt hatte. "Der Präsident (Obama) ist fundamental dagegen, Menschen wegen ihres Glaubens oder ihrer Religion zu diskriminieren." In den USA behalten die Präsidenten ihre Amtsbezeichnung auch nach Ausscheiden aus dem Weißen Haus.

 

Obama hatte bei seiner Abschieds-Pressekonferenz erklärt, er wolle sich in die Tagespolitik nicht einmischen. Lediglich wenn er fundamentale Werte der US-Demokratie verletzt sehe, wolle er sich äußern.

  • Bewertung
    26

Auch interessant

20 Kommentare

Kommentieren

  1. null