Wie durch ein Wunder kaum verletzt Betrunkener Münchner (22) wird von U-Bahn überrollt

, aktualisiert am 09.04.2017 - 14:47 Uhr
Die U-Bahn fuhr über den 22-Jährige, jedoch erlitt er lediglich wegen des Sturzes auf die Gleise Verletzungen. (Archivbild) Foto: imago

Unglaubliches Glück hatte ein Münchner am frühen Samstagmorgen am U-Bahnhof in Großhadern. Der 22-Jährige war betrunken, fiel auf die Gleise und wurde von einer einfahrenden U-Bahn überrollt. Der Mann kam mit leichten Verletzungen davon.

Großhadern - Auf allen vieren robbt der Münchner Student unter dem Zug hervor. Abgesehen von ein paar Schrammen und blauen Flecken ist er unverletzt. Der Lokführer der U6 steht dagegen unter Schock.

Student fällt ohne Fremdeinwirkung auf die Gleise

Samstagmorgen strandet ein Student nach einer Partynacht gegen 5:30 Uhr im U-Bahnhof Klinikum Großhadern. Er ist völlig betrunken, er schwankt wie ein Grashalm im Wind, während er am Bahnsteig steht. Ein Alkoholtest ergibt bei ihm später knapp 1,7 Promille.

Die Aufnahmen der automatischen Überwachungskameras zeigen, wie der Mann plötzlich das Gleichgewicht verliert und vornüberkippt. Zwischen den Gleisen bleibt er liegen. Ganze drei Minuten. Ob er bewusstlos ist, oder seinen Rausch ausschläft, ist unklar.

Eine U-Bahn fährt in den Bahnhof. Der Lokführer sieht den Mann im Gleis liegen. Er zieht die Notbremse. Doch es ist zu spät. Die Spitze des Triebwagens schiebt sich über den am Boden liegenden Körper.

Der Lokführer steigt aus, rechnet mit dem Schlimmsten. Doch der 22-Jährige robbt sich auf allen vieren unter der U-Bahn hervor, rappelt sich auf die Beine und klettert zurück auf den Bahnsteig. Ein Notfallteam bringt ihn ins Klinikum. Der Student ist wie durch ein Wunder nahezu unverletzt. Der Lokführer braucht dagegen die Hilfe eines Psychologen des Kriseninterventionsteams.

Lesen Sie auch: Schwerer Unfall - Motorrad kracht in SUV

JETZT LESEN

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null