Die Unterstützung aus der Heimat nützte den Nationalspielern in der Vorauswahl wenig, doch Bundestrainer Joachim Löw tat sein Bestes. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski scheiterte knapp.

Zürich - Bundestrainer Joachim Löw hat bei der großen Wahl des Weltverbandes FIFA alles für einen deutschen Weltfußballer gegeben.

Der 55-Jährige hatte seine Stimmen für Manuel Neuer, Thomas Müller (beide FC Bayern) und Ex-Bayern-Profi Toni Kroos (Real Madrid) abgegeben.

Auch DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger stimmte für Neuer und Müller, die dritte Wahl des Manchester-Profis war aber der Brasilianer Neymar.

Lesen Sie hier: Das sagt Bayern-Sportvorstand Sammer zum Gaudino-Wechsel

Die Unterstützung aus der Heimat nützte den Nationalspielern in der Vorauswahl aber wenig. Am Ende wurde Lionel Messi (Argentinien) mit 41,33 Prozent der abgegebenen Stimmen zum fünften Mal Weltfußballer vor Cristiano Ronaldo (Portugal/27,76) und Neymar (7,86).

Bester Spieler des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) war Müller (2,21) als Sechster der Wahl vor Neuer (1,97). Kroos wurde 21. (0,2931) von 23 Profis in der Vorschlagsliste. Aus der Bundesliga verpasste Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (Polen) als Vierter mit 4,17 Prozent der Stimmen das Finale. Arturo Vidal (Chile) wurde 17. (0,58), Arjen Robben (Niederlande) wurde Vorletzter (0,2930).