Vom Harz nach Sachsen Nackt-Rodeln 2013 gerettet

Noch im Februar 2012 sorgte Nacktrodeln für Spaß im Harz: 25 000 Besucher ließen sich das Spektakel nicht entgehen - mit dabei: das schwedische Topmodel Markus Schenkenberg. Doch damit soll jetzt Schluss sein. So heiß war das Nacktrodeln im Harz Foto: dapd

Erst musste das weltweit bekannte Nacktrodeln in Braunlage wegen logistischer Probleme abgesagt werden. Jetzt können alle FKK-Sportler und Fans der freizügigen Rodelgaudi aufatmen.

Leipzig  –  Ein Radiosender holt das Nacktrodeln spontan nach Sachsen und plant für Ende Februar 2013 die heiß-kalte Schnee-Party in einem sächsischen Wintersportort. Der genaue Austragungsort für den etwas anderen Wintersport steht noch nicht fest. Die sächsischen Wintersportgemeinden sind aufgerufen, sich bei dem Radiosender R.SA zu melden, wenn sie das Nacktrodeln mit ausrichten wollen.

"Wir haben das Nacktrodeln immer bewundert. Als wir von der Absage gehört haben, haben wir sofort alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Nacktrodlern im Winter 2013 eine neue Heimat zu geben. Wir versprechen, dass wir das Nacktrodeln retten", so die Radiomoderatoren Thomas Böttcher und Uwe Fischer von R.SA. "Wir werden selbst mit Hand anlegen, damit die FKK-Rodler sich bei uns in Sachsen so richtig zu Hause fühlen! Wir lassen niemanden auf der Rodelpiste stehen – und schon gar keine Nacktrodlerinnen. Bei uns bleibt keiner ungerodelt", freut sich Moderator Thomas Böttcher.

 

Auch interessant

0 Kommentare