Vierteiler "Mörderisches Tal - Pregau" Weihnachtsfilm mit Maximilian Brückner: Liebe, Tod, Intrige!

Polizeiinspektor Hannes Bucher (Maximilian Brückner, vorne) macht einen Fehler... Foto: ARD Degeto/Mona Film/Petro Domenigg

Ab dem ersten Weihnachtsfeiertag zeigt das Erste den sehenswerten Vierteiler "Mörderisches Tal - Pregau". "Einer der tollsten Filme seit Jahren", schwärmt Hauptdarsteller Maximilian Brückner.

"Weihnachtsfilm mit Maximilian Brückner" - das könnte vielleicht ein wenig in die Irre führen, denn friedlich, besinnlich oder gar froh, geht es in dem Vierteiler "Mörderisches Tal - Pregau" (Das Erste) nicht zu. Stattdessen geht es um einen Fehltritt mit fatalen Folgen. In Pregau, einer österreichischen Kleinstadt in der Steiermark, gerät ein Polizist in eine Spirale von Ereignissen, in der Nötigung, Erpressung und Mord probate Mittel sind.

Der wilde Genre-Mix


Da ist alles noch in Ordnung: Polizeiinspektor Hannes Bucher feiert mit seiner 17-jährigen Nichte Rosa (Zoe Straub, r.) und Ehefrau Maria (Ursula Strauss) Foto:ARD Degeto/Mona Film/Petro Domenigg

Mehrere Aspekte machen den Vierteiler so besonders: Die packende Geschichte wird von hervorragenden Schauspielern - Maximilian Brückner, Ursula Strauss, Armin Rohde, Antoine Monot Jr. etc. - erzählt. Außerdem gelingt dem Berliner Regisseur und Drehbuchautor Nils Willbrandt ein spannender Genre-Mix.

"Pregau" ist auch ein Heimatkrimi mit Mystery-Elementen, allem voran ist er aber "ein Thriller, ein Drama und letztendlich auch ein wahnsinniger Liebesfilm", wie Hauptdarsteller Maximilian Brückner (37) der Nachrichtenagentur spot on news erklärt.

"Einer der tollsten Filme"


Egal, wie aussichtslos die Lage ist: Polizeiinspektor Hannes Bucher will nicht aufgeben Foto:ARD Degeto/Mona Film/Petro Domenigg

"Das war für mich einer der tollsten Filme, die ich in den letzten Jahren gemacht habe", lautet Brückners eindeutiges Fazit. "Der erste Teil ist schon super und dann steigert sich das nochmal bis ins Unendliche", schwärmt er weiter. Es sei natürlich immer blöd, wenn man sowas über einen eigenen Film sage, "aber in dem Fall stehe ich einfach 100 Prozent dahinter". Keine Frage, "Pregau" ist eine packende deutsch-österreichische Produktion über die ganz großen Fragen: Schuld, Mitschuld, Gewissen und Lügen...

Die Sendetermine im Ersten


Lukas (Nikolai Gemel) glaubt den Mörder seiner Schwester vor sich zu haben Foto:ARD Degeto/Mona Film/Petro Domenigg

Sendetermine:

25.12.: "Mörderisches Tal - Pregau: Der Fehler" (1), 21.50 Uhr

26.12.: "Mörderisches Tal - Pregau: Die Lügen" (2), 21.45 Uhr

27.12.: "Mörderisches Tal - Pregau: Die Erpressung" (3), 21.45 Uhr

28.12.: "Mörderisches Tal - Pregau: Der große Tag" (4), 21.45 Uhr

JETZT LESEN

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null