Videobeweis auf Schalke Manipulation? Schiri-Boss Fröhlich stützt Krug

Die "Bild" hatte berichtet, dass Hellmut Krug (links) in seiner Rolle als Supervisor während der Bundesliga-Partie zwischen Schalke und Wolfsburg (1:1) unerlaubt eingegriffen habe. Lutz-Michael Fröhlich (rechts) widerspricht. Foto: imago/Sven Simon

"Der Video-Assistent Marco Fritz hat seine Entscheidung eigenständig getroffen und dem Schiedsrichter mitgeteilt. An der Entscheidungsfindung gibt es nichts zu beanstanden", sagt der neue Projektleiter in Sachen Videobeweis.

Frankfurt/Main - Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich hat die Manipulationsvorwürfe gegen den abgesetzten Videochef Hellmut Krug entkräftet.

"Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten und nach Kontrolle der visuellen und akustischen Dokumentation aus dem Review Center kann ich nichts erkennen, was auf eine Manipulation hindeuten würde", sagte der Elite-Kommissionsvorsitzende des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) der Frankfurter Rundschau.

Die Bild hatte berichtet, dass Krug in seiner Rolle als Supervisor während der Bundesliga-Partie zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg (1:1) am 10. Spieltag unerlaubt eingegriffen habe. Der Gelsenkirchener Krug habe den Video-Assistenten Marco Fritz zweimal bei Strafstoß-Entscheidungen zu Gunsten der Königsblauen überstimmt.

Fröhlich stellt dies anders dar. "Der Video-Assistent Marco Fritz hat fachlichen Rat vom Supervisor gefordert, aber dabei keine Entscheidungsvorgabe von ihm erhalten", erklärte der 60-Jährige: "Er hat seine Entscheidung eigenständig getroffen und dem Schiedsrichter mitgeteilt. An der Entscheidungsfindung gibt es nichts zu beanstanden."

Der DFB hat den früheren FIFA-Schiedsrichter Krug dennoch am Montag als Projektleiter des Videobeweises abgesetzt und damit auf die anhaltende Kritik reagiert. Krugs Aufgaben wurden von Fröhlich übernommen.

Lesen Sie hier: Gegen England: Gündogan und Götze – die Comebacker

JETZT LESEN

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null