Verletzter Bayern-Profi Alaba gegen Augsburg vermutlich wieder dabei

David Alaba spielt seit dem Sommer 2010 für die Profis des FC Bayern. Der aktuelle Kontrakt läuft bis 30. Juni 2021. Foto: firo/Augenklick

Österreich gegen Uruguay: David Alaba fehlt am Dienstag bei der Premiere des neuen Trainers Franco Foda verletzungsbedingt. Wie es dem Bayern-Profi geht, wann er wieder fit ist.

München - Er gehört ohne Zweifel zu den Stars der österreichischen Nationalmannschaft, und er musste für das Debüt des neuen Trainers Franco Foda am kommenden Dienstag in Wien gegen Uruguay absagen.

"Grund für Alabas Länderspiel-Verzicht ist eine neuronale Verhärtung im linken Oberschenkel, die verantwortlich dafür war, dass der Österreicher bei der letzten Partie gegen Dortmund schon in der 73. Minute ausgewechselt wurde", schreibt der Kicker über die Verletzung des Profis in Diensten des FC Bayern.

"Anders als bei einer normalen Verhärtung" sei keine Übermüdung für den Muskeldruck verantwortlich, "sondern strukturelle Störungen im Lendenwirbelbereich", so dass der Muskel nicht mehr richtig vom motorischen Nerv versorgt werde, heißt es.

Eine Spritzenkur und Salbenverbände sollen helfen, um die kleinen Ödeme entlang des Muskels zu beseitigen. "Die Behandlung schlägt gut an", wird Alaba im Kicker zitiert.

Das anstehende Bayern-Derby scheint nicht gefährdet: Es sieht ganz danach aus, als könne der 25-Jährige am übernächsten Samstag im nächsten Bundesligaspiel des FC Bayern gegen den FC Augsburg wieder dabei sein.

Heizt der neue Teamchef die Fan-Euphorie an?

Das Debüt-Länderspiel von Franco als Coach der österreichischen Nationalelf geht am kommenden Dienste im Happel-Stadion in Wien über die Bühne. Beim Testspiel gegen Uruguay dürfte die Stimmung eher trist sein - bisher wurde gerade einmal 10.000 Tickets verkauft. Damit könnte es das am schwächsten besuchte ÖFB-Spiel im Jahr 2017 werden.

Lesen Sie hier: Gehirn-Coach - Warum bei Lewandowski der Kopf entscheidet

JETZT LESEN

4 Kommentare

Kommentieren

  1. null