Irre Verfolgungsjagd mit 180 km/h Zwölf Streifenwagen verfolgen 13-Jährigen im Mercedes

, aktualisiert am 06.08.2017 - 12:37 Uhr
Polizisten mussten sich eine gefährliche Verfolgungsjagd mit einem 13-Jährigen liefern. Foto: imago/Jochen Tack

Der Bengel hockte sich ans Steuer des Mercedes' von seiner Mutter und machte sich auf eine Spritztour durch Obermenzing. Als er in eine Polizeikontrolle gerät, drückt der 13-Jährige aufs Gas und rast durch Wohngebiete und über die Autobahn.

Nachts um 3 Uhr raste das Bürscherl im Benz durch Obermenzing. Und weil er mit 13 Jahren noch nicht strafmündig ist, kommt er – zumindest juristisch – ungeschoren davon. Der Schüler aus Freising hatte drei seiner Spezl im Alter von 15 und 16 Jahren in der Nacht auf Freitag zu einer Spritztour abgeholt.

Auf der Verdistraße sah er Blaulicht blitzen. Der 13-Jährige wurde nervös. Er trat voll auf die Bremse, wendete und versuchte, sich in Richtung Autobahn zu verdrücken. Den Polizisten kam das hastige Wendemanöver merkwürdig vor, sie verfolgten die verdächtige A-Klasse. Der 13-Jährige ignorierte alle Haltesignale, trat das Gaspedal voll durch und überfuhr gleich mehrere rote Ampeln.

Auf der Autobahn brauste er mit Tempo 180 bis zur Ausfahrt Dachau/Fürstenfeldbruck. Dabei schnitt er einen Lastwagenfahrer, dass der nur mehr durch eine Vollbremsung eine Kollision verhindern konnte.

Zeitweise verfolgten zwölf Streifenwagen den flüchtigen Mercedes. Auf der Bundesstraße B 471 raste der Wagen zum Teil auf der Spur des Gegenverkehrs, mehrere Versuche, ihn mit einem Streifenwagen zu überholen, scheiterten.

Für die vier Teenager an Bord offenbar eine riesen Gaudi. Sie filmten die Verfolgungsjagd mit ihren Handys. An der Gröbenrieder Straße in Dachau raste der 13-Jährige erneut in den Gegenverkehr und zwang einen entgegenkommenden Laster zur Vollbremsung. Anschließend jagte er als Geisterfahrer durch eine Ausfahrt bis in ein Wohngebiet. Dort verließ ihn sein Glück. Er landete in einer Sackgasse.

Die Teenager wurden festgenommen. Ihre Handys mit den Videos von der Verfolgungsjagd sind als Beweismittel beschlagnahmt. Dabei flog auf, dass die Schüler bereits mehrere heimliche Spritztouren im Auto unternommen hatten.

Mit dem Roller über den Gehsteig

Eine fast ebenso spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte sich am Freitagnachmittag ein Rollerfahrer. Der Angestellte (25) war mit seiner Honda auf dem Gehweg der Triebstraße gefahren. Als ihn die Polizei stoppte, flüchtete er über das Gelände einer Tankstelle. In der Eggartenstraße versteckte er sich in einer Unterführung. Dann raste er zurück zur Lassallestraße, wo er eine Frau mit Kind fast über den Haufen gefahren hätte. Beide retteten sich durch einen Sprung in eine Hecke.

Lesen Sie hier: Unfall mit toter Münchnerin – Polizei sucht Zeugen

JETZT LESEN

9 Kommentare

Kommentieren

  1. null