Die Zahl der Toten bei dem Großbrand Raffinerie von Amuay in Venezuela steigt. Zwei Schwerverletzte seien im Krankenhaus gestorben, teilten die behandelnden Ärzte am Sonntagabend mit.

Caracas/Mexiko-Stadt - Damit sind bei dem Unglück in der größten Raffinerie des südamerikanischen Landes insgesamt 41 Menschen getötet worden, rund 80 weitere wurden verletzt. Der Großbrand war in der Nacht zum Samstag durch eine Gasexplosion ausgelöst worden. Das Feuer griff auf auch neun Öltanks über, die noch in der Nacht zum Montag in Flammen standen.

Anzeige

Am Sonntag wies Präsident Hugo Chávez bei einem Besuch der Raffinerie Vermutungen zurück, die Katastrophe sei durch mangelhafte Wartung der Anlage verursacht worden. Chávez, der im Oktober erneut zum Präsidenten gewählt werden will, bezichtigte die Opposition, mit derartigen "Lügen" die staatliche Ölindustrie und damit seine Regierung in Diskredit bringen zu wollen.

Bleiben Sie auch mit den mobilen Angeboten der Abendzeitung immer auf dem Laufenden: über die iPhone-App (zum Download im App-Store), die Android-App (zum Download im Play-Store) und die mobile Website m.abendzeitung-muenchen.de