Die Ende Juli gestorbene Intendantin der Dresdner Semperoper, Ulrike Hessler, wird an diesem Mittwoch (8. August) in der Münchner Markuskirche mit einer Trauerfeier geehrt.

Dresden/München – Die 57-Jährige hatte vor ihrem Amt in Dresden 26 Jahre bei der Bayerischen Staatsoper gearbeitet. Sachsens Regierung entsendet unter anderen Kunstministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) und den Chef der Staatskanzlei, Johannes Beermann, zu der Feier. „Ulrike Hessler hat sich mit ganzer Kraft und Leidenschaft für die Semperoper eingesetzt und sich um den Freistaat Sachsen und seine Kultur verdient gemacht. Wir verlieren mit ihr eine großartige Frau, die Fantasie, Herz, Verstand und Ideenreichtum wie keine andere zum Grundmotiv ihrer Arbeit gemacht hat. Ich wünsche Ihrer Familie und Angehörigen viel Kraft in dieser schweren Zeit“, erklärte Beermann am Montag in Dresden. Hessler war am 30. Juli an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Anzeige

Die Krankheit hatte sie selbst Anfang Mai öffentlich gemacht. Für ihre Arbeit in Dresden blieben ihr nur zwei Jahre Zeit. Im Sommer 2010 hatte sie das Amt von einem anderen Ex-Münchner, Gerd Uecker, übernommen. Hessler gab in Dresden der Barockoper wieder eine Bühne und engagierte sich stark für die Junge Szene – eine Spielstätte für den Nachwuchs. Das bescherte ihr viele Sympathien in der Elbestadt. Die Trauerfeier in der Markuskirche beginnt um 11 Uhr und ist öffentlich.